Warum ist wählen so wichtig?

Warum sollte ich wählen gehen?

Der Bundestag ist das wichtigste Organ in der Gesetzgebung: Er beschließt die Gesetze – zusammen mit dem Bundesrat –, übt die parlamentarische Kontrolle über die Bundesregierung aus und entscheidet über den Bundeshaushalt. 

Am 26. September werden bei der Bundestagswahl alle Wahlberechtigten wieder dazu aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Mit der Abgabe Deiner Stimme kannst Du so über die Ausrichtung der Politik der nächsten vier Jahre mitbestimmen. Dies gilt auch für Verbesserungen im Bereich Tierschutz, der für viele immer wichtiger geworden ist. Egal, ob es den Schutz der Haustiere, Wildtiere im Zirkus, Tiere in der Forschung oder auch Tiere in der Landwirtschaft betrifft. Auch im Hinblick auf die Bewältigung der Klimakrise braucht es neue gesetzliche Regelungen für die Landwirtschaft, die zu den Hauptverursachern von Treibhausgasen zählt.

Was bedeutet meine Wahl für die Tiere?

Laut Grundgesetz sind Tiere besonders zu schützen. Viele Bürger wünschen sich genau diesen Schutz und dass mit den Tieren besser umgegangen wird. Doch die Realität sieht leider anders aus: Noch immer müssen Millionen Tiere leiden – sei es in der Agrarindustrie, in der Forschung, durch den illegalen Handel oder sogar in der Heimtierzucht.

Um dieses Tierleid zu stoppen, muss auf politischer Ebene dringend gehandelt werden! Jedes Tierleben ist wertvoll. Es ist daher nicht mehr zu akzeptieren, Tiere aus ökonomischen Interessen an Stallhaltungssysteme anzupassen, auf Leistung zu züchten, in Drittländer zu transportieren oder zu töten. Diese Form der Tierhaltung hat auch nachweislich negative Effekte auf unsere Umwelt und das Klima. Ein „Weiter so“ darf es daher für Tiere in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung und auch in anderen Bereichen nicht mehr geben! Tierschutzthemen müssen in Zukunft deutlich stärker berücksichtigt werden.

Mit der Abgabe Deiner Stimme hast Du zusammen mit den anderen Wählern die Chance, die Politik in die Pflicht zu nehmen, Deinem Wunsch für mehr Tierschutz nachzukommen. 

Wie kann meine Stimme den Tieren helfen?

Die Abgabe Deiner Stimme bei der Bundestagswahl entscheidet über die Zusammensetzung des Bundestages. Je mehr Wähler ihre Stimme dabei für Parteien abgeben, die die Probleme im Tierschutz mit ambitionierten Lösungen angehen wollen, desto wahrscheinlicher wird es, dass sich dies im nächsten Regierungsprogramm und somit im künftigen politischen Handeln widerspiegelt. 

Jede abgegebene Stimme für eine Partei, die sich für die vielfältigen Probleme im Tierschutz einsetzen möchte und die zudem Aussicht auf den Einzug in den Bundestag hat (sie muss über die 5%-Hürde kommen), hilft also dabei, den Tierschutz auf politischer Ebene zu stärken und weiter voranzubringen. 

Woher weiß ich, welche Parteien sich für den Tierschutz einsetzen?

Ab Sommer werden wir auf dieser Seite die Wahlprogramme der Parteien veröffentlichen. Dort kannst Du Dir anschauen, was die einzelnen Parteien bezüglich des Tierschutzes geplant haben. 
 

Wie funktioniert wählen?

Die nächste Bundestagswahl findet am 26. September statt. Wählen darf jeder, der am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist, seit mindestens drei Monaten in Deutschland wohnhaft und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Gewählt wird nach dem Prinzip des sogenannten „personalisierten Verhältniswahlrechts“. Dies ist eine Mischform aus einer Mehrheitswahl und einer Verhältniswahl.

Warum habe ich zwei Stimmen?

Du hast zwei Stimmen auf dem Wahlzettel – egal ob Du per Briefwahl oder direkt im Wahllokal wählst. Die Erststimme gibst Du für einen Direktkandidaten in Deinem Wahlkreis ab (Mehrheitswahl) und die Zweitstimme für die Landesliste einer Partei (Verhältniswahl). Der Bundestag setzt sich zur Hälfte aus Direktkandidaten und zur anderen Hälfte aus Kandidaten der Landesliste einer Partei zusammen. 
Der Direktkandidat einer Partei, der die meisten Erststimmen aus einem der 299 Wahlkreise für sich verbuchen kann, zieht direkt in den Bundestag ein. Dadurch soll sichergestellt werden, dass jede Region im Bundestag repräsentiert wird. 
Mit der Zweitstimme wird die Landesliste einer Partei gewählt, auf der die Kandidaten stehen, die das jeweilige Bundesland in den Bundestag entsenden möchte. Die Zweitstimme ist die entscheidende Stimme, denn sie legt die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag fest – also wie viele der mindestens 598 Sitze im Bundestag jeweils einer Partei zustehen. Bekommt eine Partei bundesweit beispielsweise 30 Prozent bei den Zweitstimmen, erhält sie auch 30 Prozent der Sitze im Bundestag.